Freibadsaison 2020

Der Sommer rückt langsam näher und der Wunsch nach Erfrischung im Freibad ist nachvollziehbar. Trotzdem hat der Magistrat der Stadt Bad Camberg gemeinsam mit einer Vielzahl weiterer kommunaler Schwimmbadbetreiber im Landkreis Limburg-Weilburg beschlossen, in der Saison 2020 das Freizeit- und Erholungsbad nicht zu öffnen. Die Gründe hierfür wurden im Vorfeld auch einem der Initiatoren einer Unterschriftenliste/Online-Petition mitgeteilt. Die Unterschriftenliste wurde mir nun am 8. Juni überreicht. Von 500 Unterschriften entfallen dabei 72 auf ortsfremde Unterstützer, die teils in der eigenen Kommune ein Freibad haben. Spitzenreiter waren die Nachbarn aus Waldems und Idstein mit zusammen 28 Unterstützern. Auch aus Braunschweig und sogar aus der Schweiz gab es jeweils einen Unterstützer. Ob das jetzt aber wirklich regelmäßige Besucher wären, die mit ihren Eintrittsgeldern zur Minderung der Kosten für die Bad Camberger Steuerzahler beitragen würden?

Das Idsteiner Tournesol verweist mit Stand vom 12. Juni 2020 auf seiner Homepage darauf, dass zwar ab 15. Juni 2020 Schwimmbäder in Hessen wieder geöffnet werden dürften. Gleichzeitig heißt es dort aber auch “ Wir werden erst zu einem späteren Zeitpunkt öffnen, da noch zusätzliche Informationen zu den Vorgaben des Landes Hessen ausstehen“.
Im Klartext: Es wird noch abgewogen, ob unter den zu erwartenden Beschränkungen und auflagendingtem Mehraufwand eine Öffnung (betriebswirtschaftlich) sinnvoll erscheint.

Ich möchte nachfolgend mit dem Text meiner Antwort auf eine Anfrage zur Schwimmbadöffnung gerne noch einmal kurz den Sachverhalt schildern, der meines Erachtens entscheidend und auch nachvollziehbar für die Entscheidung, in 2020 nicht zu öffnen, war:

Sehr geehrter Herr XXX,

der von Ihnen übersandte Zeitungsbericht suggeriert leider, dass eine Öffnung fast unter normalen Bedingungen möglich ist.  
Etwas deutlicher werden die stark eingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten aus einem Bericht in der NNP vom 4. Juni 2020 über die Öffnung des Freibades in Birlenbach (Rheinland-Pfalz):

Link zum Bericht: https://www.fnp.de/lokales/limburg-weilburg/diez-ort901855/birlenbach-freibad-soll-juni-wieder-oeffnen-13769510.html .

Der Magistrat der Stadt Bad Camberg hat sich bereits frühzeitig mit dem Thema Freibadsaison 2020 befasst, da bei uns aufgrund des Alters unseres Freizeit- und Erholungsbades alljährlich zu Saisonbeginn Instandsetzungsarbeiten in Höhe von etwa 70.000 – 80.000 € notwendig sind. Diese Arbeiten haben einen zeitlichen Vorlauf von rund zwei Monaten nach Beauftragung.
Bisheriger Stand war, dass durch die Corona-Verordnungen eine Öffnung von Schwimmbädern in Hessen nicht zulässig ist. Wir hätten also unter Umständen 80.000 € unnötig verausgabt, ohne sicher sein zu können, ob überhaupt geöffnet werden darf.

Die nun ab dem 15. Juni 2020 gültige Verordnung ( https://www.hessen.de/sites/default/files/media/nr_31.pdf  ) gibt u. a. folgende Rahmenbedingungen vor:


Anlagenbezogenes Hygiene- und Zugangskonzept, welches auch eine Reinigung der sanitären Anlagen und Umkleideräumlichkeiten in kurzen Intervallen vorsieht und auch eine Überwachung weiterer   Reglementierungen (u. a. räumliche Vorgaben/Begrenzung Besucherzahl) vorsieht.

Einlass von max. einer Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 5 m².

Aufenthalt von max. einer Person je angefangener Wasserfläche von 5 m²

Mindestabstand von 1,5 m

Zutritt unter Vermeidung von Warteschlangen.

Für die Hygiene- und Überwachungsmaßnahmen ist zusätzliches Personal unumgänglich.
Das unnötige Infektionsrisiko und die (jetzt bestätigte) Aussicht auf einen nur sehr stark eingeschränkten Betrieb haben im Landkreis Limburg-Weilburg nahezu alle kommunalen Schwimmbadbetreiber zu einer frühzeitigen Absage der Freibadsaison bewogen.

Wie schon weiter oben erwähnt, haben wir zwei Monate Vorlauf, um ggf. das Freizeit und Erholungsbad öffnen zu können.
Wir könnten also vermutlich frühestens Mitte August 2020 öffnen, hätten dann für den kurzen Rest der Badesaison (rd. 4 Wochen?) 80.000 € für Instandsetzung und zusätzlich auch noch erhöhte Personalkosten für Überwachung und deutlich intensivierte Reinigung/Desinfizierung zu tragen.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt hier ganz offensichtlich nicht.
Bevor nun eventuell vorschnell der Vorwurf kommt, der Magistrat der Stadt Bad Camberg würde hier auf Kosten seiner Bürger einfach nur Geld einsparen, möchte ich darauf hinweisen, dass uns der Infektionsschutz so wichtig war, dass wir Schutzmasken im Wert von über 30.000 € unseren Bürgern kostenlos zur Verfügung gestellt haben.
In der Hoffnung, Ihnen die Hintergründe der uns nicht leicht gefallenen Entscheidung verständlich gemacht zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Jens-Peter Vogel

Das Thema polarisiert und ich kann nachvollziehen, dass ein Sommer ohne Ferienspiele und ohne Freibadbesuche ein Einschnitt gerade für Familien ist, aber unter den gegebenen Umständen halte ich die getroffene Entscheidung dennoch für richtig.

Bleiben Sie gesund!

Aktualisierung vom 15. Juni 2020:
Der Magistrat der Stadt Bad Camberg hat sich in seiner Sitzung am 15. Juni 2020 aufgrund der Unterschriftenliste/Online-Petition sowie den nun geltenden Lockerungen erneut mit der Frage, ob das Freizeit- und Erholungsbad geöffnet werden soll, befasst. Nach angeregter Diskussion und Abwägung unterschiedlichster Argumente wurde die bisherige Entscheidung bestätigt: Das Freizeit- und Erholungsbad bleibt in der Saison 2020 geschlossen. Die Entscheidung ist dem Magistrat nicht leicht gefallen, aber ein Betrieb unter den Corona-Restriktionen (Abstand, Besucherzahl, etc.) wäre auch nicht die Form von Erholung und Entspannung, die man zu Recht mit einem Schwimmbadbesuch verbindet.

Schreibe einen Kommentar