Die Wahrheit zum Mobilfunk in Schwickershausen

In einer WhatsApp-Gruppe aus dem Stadtteil Schwickershausen wurden am 21. Juli 2022 um 20.09 h und um 20.34 h zwei Nachrichten zum Thema Mobilfunkversorgung gepostet, deren Inhalt mich gelinde gesagt etwas erstaunt hat.
Ich habe das zum Anlass genommen, die Verantwortlichen bei der Telekom gleich am darauffolgenden Tag diesbezüglich anzuschreiben und um Richtigstellung zu bitten.
Nachfolgend zunächst meine Anfrage im exakten Wortlaut (ohne Fehlerkorrektur im zitierten Text), mit ebenfalls noch anhängender angefragter Sachstandsmitteilung der Telekom vom 11. März 2022:

Von: „Vogel, Jens-Peter“ <jens-peter.vogel@bad-camberg.de>

Datum: 22.07.22 13:27 (GMT+01:00)

An: „‚hessen.mobilfunk@telekom.de‚“ <hessen.mobilfunk@telekom.de>, „‚michael.zieg@telekom.de‚“ <michael.zieg@telekom.de>

Cc: „Heimann, Saskia“ <saskia.heimann@bad-camberg.de>

Betreff: AW: WG: Mobilfunkstandort Schwickershausen FY7708

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrter Herr Zieg,

die nachfolgenden Texte wurden in sozialen Netzwerken in Bad Camberg verbreitet:

„Liebe Engagierte im Arbeitskreis, ich habe gute Neuigkeiten! Nach heutiger Rücksprache mit der Deutschen Telekom wird wohl ab August dieses Jahres der Mast In Betrieb genommen. Ich hatte von Stephan Nowak (Ortsvorsteher Dombach) dort Kontaktdaten bekommen, da der Mast in Dombach auf das Betreiben von ihm schon seit einigen Monaten funktioniert. Schade, dass es Dombach schon geschafft hat und wir noch etwas warten müssen, da sich aus dem Rathaus bei der Telekom niemand gemeldet und unterstütz hat (lt. Aussage des Mitarbeiters von der Telekom), aber immerhin geht es jetzt vorwärts und wir werden wohl bei der nächsten Runde im August ans Netz angeschlossen.“

„Das wird jetzt als priorisierte Maßnahme durchgeführt (wie in Dombach auch), weil nachgehakt wurde. Der Mitarbeiter ließ auch durchblicken, dass man nicht immer optimal unterstützt wurde von Seiten der Stadt (gab das wohl Probleme mit der Stromversorgung). Sei es wie es sei. Es kommt – das ist wichtig“

Mich erstaunt dabei die angebliche Aussage Ihres Mitarbeiters oder Ihrer Mitarbeiter, dass sich aus dem Rathaus niemand gemeldet und unterstützt habe. Mir ist sehr gut erinnerlich, dass seitens der Stadt sehr wohl zum Beispiel bei der Standortsuche aktiv unterstützt wurde. Sollte es im weiteren Verlauf Probleme gegeben haben, verstehe ich nicht, warum von Ihnen nicht der naheliegende Weg einer Kontaktaufnahme mit dem Bürgermeister gewählt wurde.
Auf Unverständnis stößt bei mir auch, dass Nachfragen meines (ehemaligen) Mitarbeiters Michael Kromer immer vertröstet wurden, ein Anruf eines Außenstehenden aber dann nach obigem Zitat angeblich zu einer Priorisierung geführt hat.
Ich würde mich freuen, wenn Sie den Sachverhalt aufklären und richtigstellen würden. Bevorzugt in schriftlicher Form, die auch zur Weitergabe an die eingangs erwähnten Netzwerke geeignet ist.
Vielen Dank!

Freundliche Grüße

Jens-Peter Vogel

Bürgermeister

Von: michael.zieg@telekom.de <michael.zieg@telekom.de>
Gesendet: Freitag, 11. März 2022 07:59
An: Kromer, Michael <michael.kromer@bad-camberg.de>
Cc: P.Onnasch@dfmg.de
Betreff: Mobilfunkstandort Schwickershausen FY7708

Sehr geehrter Herr Kromer,

wie Sie richtig feststellen, wurde der Mast an sich uns von der Deutschen Funkturm hochbaulich übergeben. Nötig sind Anbindung an Glasfaser, Lieferung der eigentlichen Technik und Integration in das bestehende Netz. Ich rechne gegen Ende des Jahres mit einer Inbetriebnahme. Sie können gerne unter der Kennung FY7708 immer mal wieder bei mir zum Stand der Dinge nachfragen.

Viele Grüße

Michael Zieg

DEUTSCHE TELEKOM TECHNIK GMBH

Herr Zieg hat hierauf spontan geantwortet:

Von: michael.zieg@telekom.de

Datum: 22.07.22 15:21 (GMT+01:00)

An: „Vogel, Jens-Peter“ <jens-peter.vogel@bad-camberg.de>

Betreff: Mobilfunkstandort Schwickershausen FY7708

Sehr geehrter Herr Vogel,

vielen Dank für die Weiterleitung eines Ausschnitts aus sozialen Netzwerken bezüglich der Mobilfunkversorgung in Schwickershausen. Ihr Erstaunen kann ich gut verstehen und nachvollziehen.

Am gestrigen Tag rief mich Herr Frederik Angermaier an, der meine Telefonnummer von Herrn Nowak aus Dombach erhalten hatte. Er teilte mir mit, dass er im Ortsbeirat Schwickershausen engagiert sei und man dort auf baldige Einschaltung des Mobilfunkmasten hoffe, da auch in Schwickershausen ukrainische Flüchtlinge untergebracht seien. Ich habe Herrn Angermaier zugesagt, intern zu prüfen, wann der Mast eingeschaltet werden kann. Meine Antwort auf seine Mail finden Sie anbei. Wie Sie der Mail weiter entnehmen können, habe ich auch nicht zugesagt, dass der Mast Ende August in Betrieb genommen wird, sondern vielmehr versichert, dass wir versuchen dies zu tun. Herrn Angermaier hatte ich zuvor telefonisch mitgeteilt, dass die Einschaltung von Mobilfunkmasten nicht einzeln geschieht, sondern im Rahmen sogenannter Netzdefinitionen, während deren bestehende Anlagen an die neue Netzsituation angepasst werden, wenn neue Anlagen in Betrieb genommen werden. Ich habe in der Tat angemerkt, dass zu der Maßnahme seit Wochen kein Mitarbeiter der Verwaltung bei mir zum Stand der Dinge nachgehakt hat. Der letzte Kontakt in der Sache erfolgte zu Herrn Kromer am 11. März 2022. Seitdem fand keine Kontaktaufnahme von Seiten Ihrer Verwaltung statt. Diese Anmerkung meinerseits war aber nicht negativ konnotiert. Mangelnde Unterstützung habe ich gegenüber Herrn Angermaier nicht beklagt. Vielmehr habe ich darauf hingewiesen, dass die Stromanbindung die Umsetzung der Maßnahme verzögert hat. Herr Angermaier hat dann angemerkt, wie er sich eine Unterstützung bei dieser Thematik von Seiten der Stadt gewünscht hätte. Ich habe dies nicht weiter kommentiert, da diese Gewerke ja durch unseren Auftragnehmer, die „Deutsche Funkturm GmbH“ ausgeführt wurden und mir entsprechende Ortskenntnis fehlt.

Ich habe beiläufig erwähnt, dass vor rund 15 Jahren in Bad Camberg eine politische Diskussion über vermutete gesundheitliche Auswirkungen elektromagnetischer Felder geführt wurde, was den Ausbau in den vergangenen Jahren sicher verzögerte. Dem schaffen wir ja gerade durch unsere Maßnahmen in Dombach und Schwickershausen Abhilfe.

Zusammenfassend möchte ich feststellen, dass grundsätzlich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung meine Ansprechpartner sind. Wenn Sie mir den Nachfolger von Herrn Kromer benennen, werden selbstverständlich alle notwendigen Informationen durch mich zur Verfügung gestellt. Da hier offensichtlich auch kommunalpolitische Differenzen in den sozialen Netzwerken mitschwingen, erfolgt eine weitere Kommunikation zu der  genannten Maßnahme in Schwickershausen nicht mehr in Richtung Ortsbeirat, sondern ausschließlich in Richtung von Ihnen benannter Mitarbeiter oder Ihnen selbst, wenn Sie dies so wünschen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Michael Zieg

Das war jetzt ein langer Textabschnitt, aber zur Unterscheidung von Wahrheit und Lüge (neudeutsch: Kennzeichnung von Fake-News) erscheint mir die vollumfängliche Wiedergabe wichtig.

Die Stadtverwaltung wird weiterhin durch die seit wenigen Wochen dafür zuständige Mitarbeiterin Frau Heimann dem Angebot von Herrn Zieg aus der E-Mail vom März 2022 folgen und „immer wieder mal zum Stand der Dinge anfragen“. Ein etwa vierteljährliches Nachfragen scheint da durchaus angemessen. Kürzere Intervalle dürften eher als nervig empfunden werden, da die ausstehenden Abläufe naturgemäß einige Zeit erfordern und penetrantes Nachfragen kaum zu einer Beschleunigung führt.

Fazit:
-Mangelnde Unterstützung der Stadt wurde in keiner Form vorgeworfen
-Priorisierung und Zusage der Inbetriebnahme im August 2022 gibt es nicht
-Herrn Zieg gegenüber hat sich Herr Frederik Angermaier als Ortsbeiratsmitglied ausgewiesen, offenkundig um sich eine besondere Legitimation zu verschaffen, die er tatsächlich aber nicht hat
.

Über die Absicht, die Herr Angermaier mit seinen Beiträgen verfolgt, lasse ich mich nicht weiter aus.

Dies mögen die Leserinnen und Leser dieses Blogs selbst beurteilen.
Danken möchte ich allen, die sich den langen Text geduldig durchgelesen haben.


Direkte Nachfragen bei Herrn Zieg sind ausdrücklich möglich, da ich ihn gebeten habe, hier keine Einschränkungen vorzunehmen.
Es ist also nicht nötig, falsche Berechtigungen anzugeben, um umfassend informiert zu werden.

Teilen erwünscht!

Kommentar verfassen