Wirtschaft und Zusammenarbeit mit unseren Nachbargemeinden

Als Kurstadt ist Bad Camberg ein idealer Standort: Für viele Einwohner*innen, die sich hier wohlfühlen, aber auch für Unternehmen, die sich hier ansiedeln wollen.

Um Bad Camberg als Standort zu stärken, möchte ich Kur und Stadtmarketing beleben. Beide Bereiche ergänzen sich und sollten deshalb zusammengelegt und durch qualifizierte Mitarbeiter*innen verstärkt werden. So kann das Potenzial beider Bereiche bestens genutzt werden.

Bad Camberg als Standort profitiert bereits von der Zusammenarbeit mit Nachbarkommunen. Im Rahmen des Regionalmarketings Goldener Grund können wir deren Angebote mitnutzen und stärken uns gegenseitig. So können wir auch mit größeren Mitbewerber*innen konkurrieren.

Unsere Rettungsdienste werden sich neben den altgewohnten Einsätzen bei Bränden oder Verkehrsunfällen zunehmend auch für mögliche Auswirkungen von Naturkatastrophen wappnen müssen. Entsprechende Ausbildung und auch technische Ausstattung ist dafür zwingende Voraussetzung. Gleichzeitig sollen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte von Aufgaben entlastet werden, die außerhalb des Einsatzes erforderlich werden. Ein Schritt in die richtige Richtung ist das Feuerwehrdienstleistungszentrum, das in Bad Camberg entsteht. Dieses ist auch ein Beispiel für gelungene Zusammenarbeit, von der die Feuerwehren von fünf Städten und Gemeinden profitieren. Dort wird es unter anderem eine Atemschutzwerkstatt, eine Schlauchwäsche und eine Kleiderkammer geben, die die Arbeit der Feuerwehren vereinfacht und verbessert.

Um Bad Camberg als Wirtschaftsstandort zu stärken, ist es mir wichtig hier auch neue Firmen anzusiedeln. Besonders Firmen die zu uns als Klimakommune und Kurstadt passen, weil sie nachhaltig produzieren, sollen von unserer guten Verkehrsanbindung profitieren können und gleichzeitig unsere Stadt stärken.

Teilen erwünscht!

Kommentar verfassen