Brita-Wasserfilter jetzt „Made in Bad Camberg“

Corona hat so manches verlangsamt oder verzögert, aber seit dem ersten Spatenstich bei Brita vor rund vier Jahren hat sich im Gewerbegebiet an der Beuerbacher Landstraße einiges getan. Dem Architekturbüro Banz & Riecks ist es gelungen, ein Industriebauwerk zu entwerfen, das sich trotz seiner Größe harmonisch in die Landschaft einfügt. Im Gebäudeinneren versteckt sich hochmoderne Fertigungstechnik für die Herstellung der bekannten Wasserfilter. Unter den über 100 Beschäftigten sind auch schon einige Bad Camberger.
Kürzlich fand jetzt ein kleiner Festakt zum offiziellen Produktionsbeginn in Bad Camberg statt. Für mich war das eine willkommene Gelegenheit, die „Britaner“ in Bad Camberg willkommen zu heißen und aber auch meinem Team vom Stadtbauamt zu danken, die zur Umsetzung des Vorhabens (Flächenankauf, Baurecht schaffen) unter hohem Zeitdruck arbeiten mussten und damit zum Gelingen wesentlich beigetragen haben.