Viel erreicht: Mein Fazit meiner ersten Amtszeit

Meine erste Amtszeit war und ist geprägt durch die Corona-Pandemie, den Krieg in der Ukraine und die Auswirkungen auf unsere Stadt. Aber trotz allem gibt es viel Positives zu berichten.

Leben und arbeiten in Bad Camberg

Entgegen aller Prognosen ist Bad Camberg in den letzten sechs Jahren gewachsen, sodass wir mittlerweile fast 15.000 Bad Cambergerinnen und Bad Camberger sind.

All diese Menschen müssen natürlich auch irgendwo wohnen, sodass mehr als 240 Wohnungen und 50 Einfamilienhäuser aktuell in der Planung, im Bau oder sogar schon fertiggestellt sind. Das schafft ein neues Zuhause für mehr als 600 Menschen.

Zu Beginn meiner Amtszeit war mir die Einrichtung eines Nachmittags-Wochenmarktes auf dem Marktplatz ein wichtiges Anliegen. Der Nachmittags-Wochenmarkt feiert diesen September sein fünfjähriges Bestehen und erfreut sich vieler Besucher*innen, die dort regionale Produkte in Altstadt-Atmosphäre einkaufen.

Mit den Projekten „Zukunft Innenstadt“ und „Lebendige Zentren“ konnte ich Fördermittel gewinnen, die jetzt schon oder in naher Zukunft dafür genutzt werden, Leerstände zu bekämpfen und insgesamt unsere Innenstadt noch attraktiver zu machen.

Überaus erfreulich ist es, dass mit Dombach, Schwickershausen und der Kernstadt nun bald alle Stadtteile einen Glasfaser-Anschluss und somit schnelles Internet bekommen. Schnelles Internet ist die beste Voraussetzung für das Arbeiten im Homeoffice, das Halten und Ansiedeln von Unternehmen und die Schaffung neuer Arbeitsplätze.
Mit der Inbetriebnahme des Funkmastes in Schwickershausen ist nun seit Ende August auch die letzte Lücke in der Bad Camberger Mobilfunkversorgung geschlossen.

Wirtschaft und Bauen

In den letzten sechs Jahren habe ich mich dafür eingesetzt, dass neue Unternehmen in Bad Camberg angesiedelt werden (u.a. Brita Wasserfilter und Hoffmann Verpackungen), die neue Arbeitsplätze schaffen und auch zu einer positiven Entwicklung unserer Gewerbesteuereinnahmen beitragen.

Nach langer Planung konnte Anfang 2021 endlich mit dem Bau der B8-Umgehung begonnen werden. Außerdem werden seit Mitte 2022 auch endlich die Bahnhofstraße und die dortige Bahnbrücke saniert.

Bad Camberg für Familien


Um das Leben in Bad Camberg insbesondere für Familien angenehmer zu machen, habe ich mich dafür eingesetzt, dass insgesamt fast 8 Millionen Euro in die Kindertagesstätten in Erbach, Oberselters und Würges investiert werden. Außerdem konnte die Abschaffung der Betreuungsgebühren für Kinder über 3 Jahren

durchgesetzt werden. Insgesamt habe ich mich für die Sicherung des Schulangebots und Schulstandorts Bad Camberg eingesetzt, damit hier vor Ort gute Bildung bis zum Abitur garantiert werden kann.

Kur, Tourismus und Nachhaltigkeit

Mit unserem neuen Kurdirektor konnte ich neue Impulse im Bereich des Stadtmarketings, Kur und Tourismus setzen. Dabei haben wir in den Kurpark und die Kurparkbrücke investiert und neue Veranstaltungen wie den „Sommer im Park“ ins Leben gerufen.

Ich habe mich dafür eingesetzt, dass Bad Camberg Klimakommune wird und wir als Vorbild im Bereich Klimaschutz und Klimaanpassung vorangehen. Dafür wurden die Windkraftanlagen in und um unsere Stadt ausgebaut und auch städtische Photovoltaik-Anlagen (auf öffentlichen Gebäuden und Flächen) errichtet.

Haushalt und Finanzen

Obwohl meine Amtszeit von der Corona-Pandemie geprägt wurde, welche für viele Einbrüche bei unseren Steuereinnahmen gesorgt hat, konnte ich einen stabilen Haushalt führen und viele Investitionen in die Wege leiten. So konnten 8 Millionen Euro in die Kitas in Erbach, Oberselters und Würges investiert werden; 6,4 Millionen Euro flossen in die Sanierung der Bürgerhäuser in Oberselters, Dombach und der Kernstadt; 2,8 Millionen Euro wurden in die Feuerwehren investiert (Gebäude in Oberselters und Schwickershausen, sowie Ausrüstung); 300.000 Euro konnten in unsere Vereine investiert werden.

Trotz dieser vielfältigen Investitionen haben sich unsere Schulden nur geringfügig erhöht und wir liegen im Bezug darauf mehr als 25% unter dem Schuldendurchschnitt des Landkreises Limburg-Weilburg.